LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
Sie befinden sich im Kapitel
HARMONIELEHRE II
Theorien der Harmonielehre
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen sie bitte auf die Startseite.

 

Der Generalbass

 

Im Zeitalter des Generalbasses ( Ende 16. Jhd. - Mitte 18.Jhd.) werden im sogenannten Basso Continuo (Link ist ein Popup) nur die Noten der Bassstimme zusammen mit einer Bezifferung notiert. Der Cembalist oder Organist weiß anhand dieser Bezifferung, welche Akkorde er in der rechten Hand ergänzen muss.

Die Generalbassbezifferung ist - vergleichbar mit den heute in der Jazz- und Popmusik verwendeten Akkordsymbolen - eine praxisorientierte Notationsweise, die zum Ziel hat, möglichst einfach und schnell lesbar zu sein. Das macht ein umfangreiches Wissen um die Schreibweise nötig, allerdings gab es nie ein allgemein gültiges umfassendes Regelwerk.

Die Bezifferung der Bassstimme besteht aus arabischen Zahlen und wenn nötig aus auf diese Zahlen bezogene Versetzungszeichen.

Folgende Regeln gelten als verbindlich:

1. Die Zahlen bezeichnen die Akkordtöne, die gegriffen werden sollen und werden unter dem dazugehörigen Basston notiert. Dabei bezeichnet die 1 ( auch die 8 ) alle Töne, die gleichen Namens wie der Basston sind. Alle weiteren Zahlen (2, 3 etc.) entsprechen den von der 1 skalenförmig leitereigen zur Grundtonart des Stückes aufsteigenden Töne.

Ziffern in Dur

In Moll werden die leitereigenen Töne der natürlichen (äolischen) Skala zu Grunde gelegt.

Ziffern in Moll

2. Steht ein Basston ohne Bezeichnung, werden Terz- und Quintton (3 und 5) zu diesem ergänzt (leitereigen zur Grundtonart des Stückes).

ergaenzter Terz- und Quintton in Dur
ergaenzter Terz- und Quintton in Moll

3. Lediglich Abweichungen von dieser Konstellation werden notiert. Dabei können mehrere Zeichen übereinander unter einer Bassnote stehen.

4. Eine 4 ersetzt die 3, eine 6 ersetzt die 5.

ersetzende Ziffern 1
ersetzende Ziffern 2

Sollen z.B. 5 und 6 gleichzeitig gegriffen werden (Sixte ajoutée), müssen beide Zahlen übereinander unter den Basston notiert werden. Dann entsteht ein Vierklang, da die 3 immer ergänzt wird (siehe aber 4.).

ergaenzernde Ziffern 1

5. Zahlen größer als "6" (also ab 7) machen aus dem Akkord ein Vierklang, da die entsprechenden Akkordtöne zusätzlich zum Terz- und Quintton gegriffen werden (siehe aber 4.).

ergaenzernde Ziffern 2

6. Soll ein leiterfremder Ton gegriffen werden, steht nach der entsprechenden Zahl das nötige Versetzungszeichen.
Sonderregelung: Wird der Terzton alteriert, verzichtet man auf die Zahl 3 , es wird an deren Stelle nur das Versetzungszeichen notiert. (Der Terzton entscheidet über Dur und Moll.)

Ziffern mit Alteration 1
Ziffer mit Alteration 2

Ein Sonderzeichen wird oft bei der Erhöhung der 6 verwendet:

Sonderzeichen

Auch wird für der Erhöhung der 2 und der 4 statt des Kreuz manchmal ein "+" notiert.

7. Soll eine Bassnote ohne Akkord, also alleine gespielt werden, steht unter der entsprechenden Note eine 0 oder t.s. (= tasto solo ).

Tasto solo

Grundsätzlich gelten beim Verbinden der Akkorde die Stimmführungsregeln des vierstimmigen Satzes.
Auch ist ein gewisses Maß an Improvisationsfähigkeit und Stilsicherheit Voraussetzung, um einen bezifferten Bass den Ansprüchen gemäß auszuführen.

Als kurzes Beispiel dient hier der Beginn des 3. Satzes der Triosonate aus dem Musikalischen Opfer von J.S. Bach. Von Bach notiert wurden nur die Flöten-, die Violin,- und die bezifferte Basstimme:

Bezifferter Bass Notation

 

Die Basstimme wird vom Basso Continuo gespielt: hier vom Violoncello und vom Cembalo. Eine Möglichkeit, den bezifferten Bass in der rechten Hand der Cembalostimme umzusetzen, wäre folgende:

Bezifferter Bass Realisation

 

Zurück

Kleine Bezifferungstabelle