LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
GRUNDLAGEN
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen sie bitte auf die Startseite.

 

Der Notenschlüssel

 

 

 

Der G-Schlüssel legt fest, auf welcher der fünf Notenlinien das "eingestrichene g" liegt, nämlich auf der Notenlinie, die vom "Bauch"; des G-Schlüssels eingekreist wird.

G-Schluessel im System

Mit diesem Schlüssel werden die hohen Töne notiert, deshalb heißt er auch "Violinschlüssel". Die eingerahmte Version ist heute die einzig gebräuchliche.

Das Symbol des G-Schlüssels ist aus dem Buchstaben "G" entstanden:

G-Schluessel

 

Der F-Schlüssel legt fest, auf welcher Notenlinie das "kleine f " liegt, nämlich auf der Notenlinie, die von den beiden Punkten des F-Schlüssels umgeben wird.

F-Schluessel im System

Mit diesem Schlüssel werden die tiefen Töne notiert, deshalb heißt er auch "Bassschlüssel". Die eingerahmte Version ist heute die einzige gebräuchliche.

Das Symbol des F-Schlüssels ist aus dem Buchstaben "F" entstanden:

F-Schluessel

 

Der C-Schlüssel legt fest, auf welcher Notenlinie das "eingestrichene c" liegt, nämlich auf der Notenlinie, auf die die mittlere Spitze des C-Schlüssels zeigt. Der Schlüssel ganz links war noch im Barock als "Sopranschlüssel"; gebräuchlich, heute werden nur noch der Alt und der Tenorschlüssel verwendet.

C-Schluessel im System

Wenn man vergleicht, wie das "eingestrichene c"; in allen Schlüsseln notiert wird, fällt auf, dass es auf allen Notenlinien einschließlich der unteren und oberen Hilfslinie einmal zu liegen kommt (ROT markiert sind die heute gebräuchlichen Schlüssel).

Alle Schluessel

Je nach der Höhe der Tonlage, in der das zu notierende Instrument hauptsächlich klingt, wird der entsptechende Schlüssel ausgewählt.

Violinschlüssel: z.B. Flöte. (Hohe Tonlage)

Tonumfang Floete Tonumfang der Floete auf der klaviatur

Altschlüssel: Viola. Wechselt je nach Lage den Schlüssel. Die Viola wird auch "Bratsche"; genannt, deswegen heißt dieser Schlüssel auch Bratschenschlüssel. (Mittellage)

Tonumfang Viola Tonumfang der Viola auf der Klaviatur

Bass- und Tenorschlüssel: z.B. Violoncello: Je nach Tonhöhe wird hier der Bass- oder der Tenorschlüssel gewählt (Tiefe Lage)

Tonumfang Cello Tonumfang Cello auf der Klaviatur

Bassschlüssel: z.B. Kontrabass. (Basslage)

Kontrabass Umfang Tonumfang Konztabass auf der Klaviatur

Violin- und Bassschlüssel (zwei Systeme): z.B. Klavier. (Große Tonumfänge)

Tonumfang Klavier Tonumfang Klavier auf der Klaviatur

Instrumente, die keine definierten Tonhöhen von sich geben können, wie alle Trommeln und verschiedene andere Schlaginstrumente, brauchen auch keinen Notenschlüssel. Am Zeilenanfang steht stattdessen ein Sonderzeichen:

Sonderzeichen fuer Schlagwerk ohne Tonumfang

nach oben

Zurück

Vorzeichen (Alterationen)