LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
Sie befinden sich im Kapitel
Das abendländische TONSYSTEM
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

DIE OBERTONREIHE

 

Die Obertonreihe bildet die Grundlage aller Tonsysteme. Sie ist das einzige natürliche Bezugssystem.

Jedesmal, wenn ein Ton erklingt, schwingen theoretisch unendlich viele weitere Töne mit. Der eigentliche Ton ist der Grundton, die mitschwingenden die Obertöne, die alle höher klingen als der Grundton. Alle Töne einschließlich des Grundtons werden Teiltöne oder Partialtöne genannt. Der Grund, warum die Obertonreihe die Quelle aller Tonsysteme ist, liegt darin, dass alle möglichen Intervalle in ihr enthalten sind, wobei diese immer kleiner und komplizierter werden, je weiter sie sich vom Grundton entfernen. Jeder Ton hat seine eigene Obertonreihe, die Abstände der einzelnen Obertöne zu ihrem Grundton sind aber immer die selben.

Obertonreihe

Oben abgebildet sind die ersten sechzehn Teiltöne des großen "C". Die ersten fünf Obertöne bilden den Dur-Akkord zum dazu gehörigen Grundton.
Der Dur-Akkord ist somit naturgegeben.

Hört man sich die Obertonreihe in ihrer reinen Form an (Klick auf die Grafik), so fällt auf, dass manche Obertöne wie "etwas verstimmt" klingen. Das liegt daran, dass die Intervalle der Obertonreihe immer "rein" sind in dem Sinne, dass jedes Intervall hier in seiner naturgegebenen reinsten Form erklingt. (Das Wort "rein" hat in diesem Zusammenhang eine andere Bedeutung, als man es sonst von Intervallen her kennt (z.B.: eine Quinte ist rein , eine Terz unrein), da hier von Dingen außerhalb aller Tonsysteme die Rede ist.) Der siebente, der elfte, der dreizehnte und der vierzehnte Teilton sind im abendländischen Tonsystem nicht enthalten, d.h. auf einem Klavier nicht spielbar. Sie sind tiefer als die entsprechenden Töne auf dem Klavier, da dieses anders gestimmt ist.

Klangbeispiele:

(Der vierzehnte Teilton ist lediglich eine Oktave höher als der siebente.)

nach oben

Zurück

Sind die Obertöne wirklich zu hören?

Wie entstehen die Obertöne?