LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
GRUNDLAGEN
Der Takt
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen sie bitte auf die Startseite.

 

Die Eigenschaften der verschiedenen Taktarten

 

 

Jede Taktart hat ihren eigenen Charakter.

Gerade Taktarten
(der Zähler ist eine gerade Zahl):

Ein 2/4-Takt wirkt statischer als ein 4/4-Takt, weil beim 2/4-Takt jeder schwere Schlag gleich schwer, beim 4/4-Takt aber jeder zweite schwere Schlag etwas leichter ist. Deshalb sind die meisten Märsche im 2/4-Takt komponiert, seltener im 4/4-Takt.

 Gewichtung im Zweiertakt
Gewichtung im Vierertakt
(Klicken Sie auf die entsprechende Taktart, um diese zu hören.)
Zweivierteltakt:
Viervierteltakt:

In einem 2/2-Takt werden im Allgemeinen die gleichen Notenwerte schneller genommen als in einem 4/4-Takt. Der 2/2-Takt wird “Alla-breve-Takt” genannt. D.h. ist ein Stück im Alla-breve-Takt notiert, wird es schneller gespielt, als wenn das selbe Stück im 4/4-Takt stünde.

Für den 4/4-Takt und den 2/2-Takt gibt es jeweils ein Sonderzeichen:

Symbole für vier Viertel und zwei Halbe

Ungerade Taktarten
(der Zähler ist eine ungerade Zahl):

Ein 3/4-Takt wirkt weniger “statisch” als eine “gerade” Taktart. Deshalb gehört es zu den entscheidenden Merkmalen eines Walzers, im 3/4-Takt zu stehen.

Gewichtung im Dreiertakt

Ein 5/4-Takt wird meistens als eine Kombination von 2/4-Takt und 3/4-Takt aufgefasst. Entweder zuerst die Zweier-, dann die Dreiereinheit:

Fuenfertakt: zwei + drei

oder zuerst die Dreier-, dann die Zweiereinheit:

Fuenfertakt: drei + zwei

Der erste Schwerpunkt im Takt (der erste Schlag) bleibt der Schwerere. (Die gestrichelten Taktstriche in den beiden Grafikbeispielen oben dienen nur der Verdeutlichung, sie werden nicht notiert.) Welche der beiden Kombinationen jeweils vorliegt, muss der Musiker meistens selbst “erspüren”. In der Regel wird eine Kombination im Stück beibehalten.

 

Punkierte Viertel als metrische Einheit:

Die 6/8-, 9/8- und 12/8-Takte sind Taktarten, bei denen punktierte Viertel als metrische Einheit festgelegt werden. Ein Schlag ist nun gleichzusetzen mit einer punktierten Viertel. Hier ist jede erste von den drei Achteln einer metrischen Einheit (punktierte Viertel = drei Achtel) ein Schwerpunkt.

Ein 6/8-Takt entspricht einem 2/4-Takt mit Achtel-Triolen.

Sechs-Achtel-Takt

Ein 9/8-Takt entspricht einem 3/4-Takt mit Achtel-Triolen.

Neun-Achtel-Takt

Ein 12/8-Takt entspricht einem 4/4-Takt mit Achtel-Triolen.

Zwoelf-Achtel-Takt

Der 3/4-Takt im Vergleich mit dem 6/8-Takt.

Sowohl der 3/4-Takt als auch der 6/8-Takt beinhalten sechs Achtel Noten. Rechnerisch sind sie also gleich. Musikalisch gibt es aber einen großen Unterschied: Beim 3/4-Takt werden die sechs Achtel in drei mal zwei, beim 6/8-Takt in zwei mal drei unterteilt. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Gewichtungen (rote Notenköpfe) und Wirkungen:

Grundrhythmus ohne Gewichtung:

Rhythmus ohne Taktart

Der selbe Rhythmus im 3/4-Takt

Der selbe Rhythmus im drei Viertel

...und im 6/8-Takt:

Der selbe Rhyrhmus im secha Achtel

Beachtenswert sind hier die unterschiedlichen Balkensätze der einzelnen Taktarten. Mit jedem metrischen Schlag wird ein bestehender Balken unterbrochen.

Zurück

nach oben

Das Notensystem