Hier können Fragen zum Inhalt der Seiten gestellt, oder Gedanken wie Kritik und Verbesserungsvorschläge oder Lob geäußert werden. Es kann eine Weile dauern, bis Ihr Eintrag veröffentlicht wird.

Ihr Moderator ist Lehrklaenge




Seite zurück |Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 773 | Aktuell: 89 - 80Neuer Eintrag
 
89


Name:
peter (kaeltetod@fahr-zur-hoelle.org)
Datum:Fr 06 Jun 2008 20:03:51 CEST
Betreff:Tippfehler
 

Hallo,

ich wollte sie auf einen Tippfehler hinweisen:

http://www.lehrklaenge.de/html/die_stimmbewegung.html

"Zwei Stimmen bewegen DICH in die selbe Richtung"


Gruß




Edit "Lehrklaenge":
Vielen Dank für den Hinweis. Der Fehler wurde soeben beseitigt!
Gruß zurück!!

 
 
88


Name:
Justin Ferdinandus (jferdinandus@gmx.de)
Datum:Do 05 Jun 2008 15:52:19 CEST
Betreff:Großes Lob
 

Ich stieß über das Musiker-Board auf diese Seite, und bin begeistert :)

-kein "blingbling"-animationskram

-Sinnvolle Gliederung der Themen

-Eine Erklärungsweise, die zum Lernerfolg beiträgt, und nicht verwirrt (wie zum Beispiel beim Musikunterricht des Gymnasiums, das ich besuche )

-Klangliche Beispiele

Was will man da noch mehr? ich bin begeistert, und bin nun endlich einmal auf den grünen zweig bezüglich musiktheorie gekommen.

SEHR GROßES DANKESCHÖN ,
Justin

 
 
87


Name:
Conny (girlfriend1997@hotmail.de)
Datum:Di 03 Jun 2008 18:39:33 CEST
Betreff:zur homepage
 

ich habe etwas gesucht und meistens auch gefunden. Machnchmal aber auch nicht. Ich habe diesen Link von meiner Musiklehrerin bekommen, weil ich nicht so gut in musik bin. Aber diese Homepage hat mir nichts gebracht. Ich hätte da einen Vorschlag: Ihr könntet so einen Chat machen indem ein alle Fragen beantwortet werden, die man nicht von der Homepage beantwortet bekommt. LOL

 
 
86


Name:
Danny Römhild (nick66cave@yahoo.de)
Datum:So 01 Jun 2008 10:40:32 CEST
Betreff:Tolle Seite
 

Bei der Suche nach einer passenden Website um mein musiktheoretisches Wissen etwas aufzufrischen und zu vertiefen stieß ich auf ihre Seite! Wirklich wunderbar gemacht, mit vielen Bildern / Hörbespielen die das Verstehen und Nachfolziehen erleichtern und unglaublich interessant und spannend machen! Machen Sie weiter so!

Viele Grüße

 
 
85


Name:
Carsten Ludwigsen (Carsten.Ludwigsen@web.de)
Datum:Fr 30 Mai 2008 16:24:03 CEST
Betreff:Superseite
 

Hallo,

auf der Suche nach Informationen für meine eigene Homepage "Der kleine Musikuss" stieß ich auf diese großartige Seite. Wenn man erstmal anfängt, zu stöbern, vergehen die Stunden wie im Flug. Besonders toll finde ich, dass alles durch zahlreiche Hörbeispiele (z.B. Obertöne hören, ...) gewürzt wird.

Unbedingt empfehlenswerte Seite

 
 
84


Name:
Karin Thuemmel (@karin.thuemmel@sailors-knot.de)
Datum:So 25 Mai 2008 15:00:03 CEST
Betreff:Hauptfunktionen
 

Bei den Hauptfunktionen taucht meine Frage auf
Sie zeigen die Quintenverwandtschaft vom Bassschlüssel aus von f zum (Sopran) c’ und zum g’ auf. Jedoch in der Anordnung der Dur-Tonleiter finde ich diese Kombination nicht wieder: Das f'(Subdominante) ist jetzt eine Quarte von c'.
Ist diese Anordnung, wie sie aus Ihrer Grafik hervorgeht nur für die Stufen- und Funktionstheorie relevant? Dann fehlt mir aber die Erklärung für die Anordnung c',,f'g'. Vielleicht deswegen, weil es reine Intervalle sind? Liegt darin die Erklärung für die Anordnung?
Ich bin ein Laie. Verzeihen Sie meine Frage.
Als Solcher wurschtel ich mich schon einige Zeit durch dieses Thema. Dieser Lehrgang ist das Beste: klar, übersichtlich, logisch. Kompliment an "Lehrgänge"!!!




Liebe Karin Thuemmel!

Womöglich lässt sich Ihr Verständnisproblem folgendermaßen lösen:

Eine Dur- oder Moll-Tonleiter ist nicht eine auf sieben Töne beschränkte Tonfolge. Sie repräsentiert lediglich alle verschiedenen Töne, die in der Tonart, für die sie Steht vorkommen. Sie ist sozusagen eine Auflistung des Tonmaterials der zugehörigen Tonart. Der Grundton der Tonart ist dabei derselbe wie der der Tonleiter.

Ansonsten gibt es keinen definierten Anfang für eine Tonleiter. Für gewöhnlich ist es Ihr Grundton, aber in welchem Register diese beginnt, spielt keine Rolle. (Register = Kontra-, große, kleine, eingestrichene Oktave etc.) Also kann das "f" , dass in dem von Ihnen erwähnten Beispiel für die Subdominante steht auch unter dem Grundton der als Ausgangsbasis verwendeten C-dur-Tonleiter stehen, da die Tonleiter ja nich mit dem eingestrichenen c beginnen muss. Der hier dargestellte Tonraum für C-dur ist beliebig, irgendeinen muss man ja wählen, wenn eine Tonleiter dargestellt werden soll.

Dass das "f" eine Quinte tiefer als das "c1" dargestellt wird hat den Grund, die Quintverwandtschaft zwischen S, T, und D zu verdeutlichen. Harmonisch gesehen ist es irrelevant ob es sich um eine Quinte abwärts oder um eine Quarte aufwärts handelt: S bleibt S.

Ich hoffe, ich konnte weiter helfen. Wenn nicht, melden Sie sich bitte.


Herlicher Gruß!

 
 
83


Name:
Marcel Ebert (marcel_ebert@gmx.de)
Datum:Di 29 Apr 2008 14:42:25 CEST
Betreff:tolle Seite
 

Hallo,

ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für diese wunderbare Seite bedanken.
Sie hat mir schon sehr viel geholfen, sei es für Musikarbeiten oder für den Musikunterricht.
Vielen Dank für Ihr Engagement.

Viele Grüße

Marcel

 
 
82


Name:
Martin Rixen (martinrixen@web.de)
Datum:Sa 26 Apr 2008 00:20:29 CEST
Betreff:Musikgeschichte ohne Komponistinnen
 

Hallo,

die Seite ist gut verständlich, der Theorieteil gefällt mir sehr gut. Ich bin allerdings verwundert, dass sich unter den Musikerpersönlichkeiten in der Zeitleiste keine einzige Komponistin befindet. Nicht einmal Clara Schumann oder HIldegard von Bingen (11. Jhd.). Da könnte man doch noch die ein oder andere nachtragen.
LG
Martin

 
 
81


Name:
Thommes (thomas.wachtler@hotmail.de)
Datum:Di 22 Apr 2008 23:37:16 CEST
Betreff:? kleine Septime ?
 

Hallo zusammen!

Tolle Seite haste da, ist Alles echt einfach und verständlich erklärt und wird immer umfangreicher. Weiter so! :)

Die kleine Septime hat übrigens das Frequenzverhältnis 16:9 wie Breitbild ;)
Kannsts ja mal nachrechnen..

Grüsse



Edit "Lehrklaenge":
Richtig: Die "reine" Septime hat das Verhältnis 9:16.
Die Naturseptime hat aber tatsächlich das Verhältnis 4:7.
Auf diesen Unterschied sollte ich hinweisen.
Danke für den Hinweis.

 
 
80


Name:
Tobias Hoffmann (@thoffmann88@web.de)
Datum:Sa 19 Apr 2008 21:40:54 CEST
Betreff:Seite
 

Hallo,

Auch ich bereite mich gerade auf eine Aufnahmeprüfung vor und bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Ich finde sie echt super. Man bekommt alle relevanten Informationen thematisch sinnvoll und verständlich aufgebaut.
Großes lob und Weiter so!!!

 
 


Seite zurück |Zurück zur Homepage| Nächste Seite