LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
HARMONIELEHRE I
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

DIE KADENZ IN DUR

 

Mit einer bestimmten Konstellation der drei Hauptfunktionen ist es möglich, eine Tonart vollkommen "auszudrücken", insofern, als dass alle in ihr vorkommenden Töne erklingen und gleichzeitig die inneren Verhältnisse dieser Töne zueinander deutlich werden. Die Konstellation nennt sich Kadenz. Die Reihenfolge der Hauptfunktionen ist:

T - S - D - T

 

einfache Kadenz ohne Stimmführung

Der harmonische Ablauf sieht folgendermaßen aus:
Quintfall, zwei Quinten aufwärts, wieder Quintfall.

Um den unschönen Sprung zwischen S und D zu vermeiden

wird der Akkord der S hoch oktaviert:

einfache Kadenz ohne Stimmführtung

Aber erst, wenn dieser Ablauf in Zusammenhang mit einem linearen Geschehen, d.h. mit einem melodiösen Stimmverlauf gebracht wird, gibt sich ein gewisser Spannungsbogen zu erkennen.
Hier kommen die ersten Regeln des vierstimmigen Satzes ins Spiel.

Das obige Beispiel klingt eigentlich ziemlich banal:

Denn alle vier Stimmen machen im Prinzip das Gleiche:

Sopran:
Stimmführung des Soran
Alt:
Stimmführung des Alt
Tenor:
Stimmführung des Tenor
Bass:
Stimmführung des Bass